Warum die Raucherentwöhnung Ihre Laune beeinflusst

Fast 50 Prozent der Menschen leiden während der Raucherentwöhnung unter Entzugserscheinungen. Eine Nikotinersatztherapie kann den Weg zum Nichtraucher ebnen und stressfreier machen.

1

Wenn Sie eine Zigarette rauchen, gelangt Nikotin in den Blutkreislauf und wird schnell zum Gehirn transportiert.

2

Das Nikotin stimuliert das Gehirn zur Bildung von Rezeptoren, die Botenstoffe freisetzen und ein Zufriedenheitsgefühl auslösen.

3

Langjähriges Rauchen lässt die Zahl dieser Rezeptoren ansteigen. Bei starken Rauchern können es sogar bis zu mehreren Millionen sein.

4

Rauchen macht das Gehirn vom Nikotin und der damit verbundenen Freisetzung dieser Wohlfühlsubstanzen abhängig. Ein durchschnittlicher Raucher erhält täglich etwa 200 Nikotinschübe, durch die sich der Raucher glücklich und stabil fühlt.

5

Das mit dem Rauchen inhalierte Nikotin verweilt nicht für immer im Körper. Innerhalb von 72 Stunden nach dem Aufhören ist der Nachschub im Blutkreislauf aufgebraucht. Dann erhalten die Gehirnrezeptoren plötzlich nicht mehr das gewohnte Nikotin.

6

Das fehlende Nikotin bringt die Chemie des Gehirns durcheinander. Dadurch kommt es zu einem starken Rauchverlangen und starken emotionalen Reaktionen, die in den ersten Wochen des Aufhörens typisch sind.

7

Die gute Nachricht ist, dass sich die Nikotinrezeptoren im Laufe der Zeit wieder abbauen. Ein wichtiger Teil des Entwöhnungsprozesses ist es, dem Gehirn die Zeit zum Abbau der Rezeptoren und Nikotinentwöhnung zu lassen. Dies beginnt gewöhnlich in der zweiten oder dritten Woche nach dem Ausstieg. Nach 3 Monaten hat sich der chemische Stoffwechsel des Gehirns in der Regel wieder normalisiert.

  • Vorherige

Motivationsteam bilden

Vorschläge für Ihr persönliches Nichtraucher-Motivationsteam.

Weiterlesen >

Erfolgsrezepte

Ob Marathonlauf, Firmengründung oder Raucherentwöhnung: Es gibt bewährte Strategien.

Weiterlesen >

Nichtraucher-Tipp von Melanie:

Lenken Sie sich ab und machen Sie Sport. Es ist ein tolles Gefühl, wieder Kondition zu haben.

Schauen Sie dieses Video an >

Nicotinell 17,5 mg/24-Stunden-Pflaster; Nicotinell 35 mg/24-Stunden-Pflaster; Nicotinell 52,5 mg/24-Stunden-Pflaster transdermales Pflaster zur Anwendung bei Erwachsenen (Wirkstoff: Nicotin)

Zur Linderung von Nicotinentzugssymptomen, zur Unterstützung der Raucherentwöhnung bei Nicotinabhängigkeit. Beratung und Betreuung des Patienten erhöhen in der Regel die Erfolgsraten. Die transdermalen Pflaster müssen vor u. nach Gebrauch f. Kinder unerreichbar aufbewahrt werden.

Rezeptfrei in Ihrer Apotheke. Referenz: NIC1-E04

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Nicotinell Spearmint 2 mg Kaugummi, Kaugummi Tropenfrucht 4 mg und Kaugummi 2 mg / 4 mg Cool Mint wirkstoffhaltiges Kaugummi (Wirkstoff: Nicotin als Nicotin-Polacrilin (1:4))

Zur Linderung von Nicotinentzugssymptomen, zur Unterstützung der Raucherentwöhnung bei Nicotinabhängigkeit. Raucher, die zurzeit nicht in der Lage sind, sofort mit dem Rauchen vollständig aufzuhören, können Nicotinell Kaugummi zunächst zur Verringerung ihres Zigarettenkonsums (Rauchreduktion) verwenden, um auf diesem Wege den Einstieg in den Rauchausstieg zu erreichen. Die Stärke zu 4 mg ist angezeigt, wenn es zu schweren Entzugserscheinungen kommt. Beratung und Betreuung des Patienten erhöhen i.d.R. die Erfolgsraten. Enth. Butylhydroxytoluol (E 321), Natrium, Levomenthol, Minzaroma u. Sorbitol (E 420).

Rezeptfrei in Ihrer Apotheke. Referenz: NIC4-E05

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Nicotinell Lutschtabletten 1 mg / 2 mg Mint, Lutschtablette gepresst, zur Anwendung in der Mundhöhle. (Wirkstoff: Nicotin als Nicotinbis[(R,R)-tartrat] 2 H2O) Zur Anwendung bei Erwachsenen. Zur Unterstützung der Raucherentwöhnung bei Nicotinabhängigkeit durch Linderung von Nicotinentzugssymptomen, einschließlich Craving oder zur zeitweiligen Verringerung des Zigarettenkonsums bei Rauchern, die motiviert sind mit dem Rauchen aufzuhören. Ein permanenter Rauchausstieg ist dabei letztendlich das Ziel. Die Stärke zu 2 mg ist bei schweren Entzugserscheinungen geeignet. Beratung und Betreuung des Patienten erhöhen i.d.R. die Erfolgsraten. Lutschtablette nicht kauen oder schlucken. Enthält Levomenthol, Pfefferminzöl, Aspartam (E 951), Maltitol (E 965) u. Natrium. Packungsbeilage beachten.

Rezeptfrei in Ihrer Apotheke. Referenz: NIC3-E05

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Pflichttexte